direkt zum Inhalt springen

PROJEKTE

„Wagen Sie empfindsam!“
Musik von G. P. Telemann, C. P. E. Bach und C. F. Abel

Abel.png

Gotthold Ephraim Lessings Ermutigung, den Begriff „empfindsam“ für die Übersetzung von Laurence Sternes Romantitel „A Sentimental Journey“ von 1768 zu verwenden, sollte auch für die Musik der Zeit bedeutsam werden. Das Wort war neu und beschrieb doch so treffend die Abwendung von der Strenge des barocken Regelwerks hin zum musikalischen Ausdruck subjektiver Empfindungen, dass die Bezeichnung „Zeitalter der Empfindsamkeit“ daraus hervorging. Das Erschaffen einer neuen musikalischen Welt ist immer ein Wagnis. Auf Carl Philipp Emanuel Bach jedoch traf dies wohl in besonderem Maße zu: Der Sohn des langjährigen Thomaskantors Johann Sebastian Bach war zugleich auch dessen Schüler. Doch nun stellte er – bei allem Respekt – den Stil des Vaters unüberhörbar in Frage. Und so wie Sterne anstelle einer sachlichen Beschreibung von Land und Leuten seine persönlichen Eindrücke auf Reisen schildert, geht es Carl Philipp Emanuel Bach um das unmittelbare Berühren durch die Musik: „Aus der Seele muss man spielen, und nicht wie ein abgerichteter Vogel!“

Silke Strauf (Viola da gamba) & Gösta Funck (Cembalo)

Paradise Lost
Musik von Krieg und Frieden
im England des 17. Jahrhunderts

Rose-zerrissent.png

Das Paradies – ein Garten, ein eingehegter Bereich, der Traum vom perfekten Ort mit exklusivem Zutritt. Doch ist vom Paradies die Rede, so weiß man auch um seine Endlichkeit. Die Geschichte des Gartens Eden ist eine Geschichte von Verlust, von Täuschung und Enttäuschung und eine Geschichte von der Notwendigkeit, sich mit den Gegebenheiten der rauen Welt zu arrangieren. Und sie ist eine Geschichte, die immer wieder neu zu erzählen ist. In den Wirren, Herausforderungen und Zumutungen des englischen Bürgerkrieges in der Mitte des 17. Jahrhunderts machten auch Musiker ihre ganz eigenen Erfahrungen mit dem Ende des „Age of Plenty“, der Zeit des kulturellen Überflusses. William Lawes, William Young, Thomas Tomkins und John Jenkins erlebten Tod, Emigration, Gewalt und Zerstörungen. Wie aber konnten dennoch Werke von höchster Kunstfertigkeit, Eleganz und Anmut im Schatten von Tod und Bedrohung entstehen? Spiegelte die Musik, die in England um die Mitte des 17. Jahrhunderts entstanden war, in besonderem Maße die Sehnsucht nach einer besseren Welt, fernab von Leid und Gefahr? Das verlorene Paradies, so scheint es, wollte und sollte wiedergewonnen werden. Und aus düsteren Erinnerungen entstand der Traum von einer besseren Welt, frisch, lebensfroh und voller Musik.

Silke Strauf & Claas Harders (Viola da gamba)
Gösta Funck (Orgel & Cembalo)

Touché!
Bach trifft Couperin

domenico_angelo.jpg

Klangbeispiele (mp3-Dateien):
• J. S. Bach: Sonata in G-Dur (BWV 1027), Andante
• J. S. Bach: Sonata in G-Dur (BWV 1027), Allegro moderato
• F. Couperin: Première Suite, Sarabande
• F. Couperin: Première Suite, Gavotte

Touché! – Berührt, getroffen im Fechtkampf. Auch in der Musik der Barockzeit maß man mitunter seine Kräfte. Und so kommt es hier zu einem fiktiven musikalischen Duell: Johann Sebastian Bach, der große Meister kontrapunktischer Kompositionskunst, und François Couperin, schon zu Lebzeiten als „Le Grand“ bezeichnet, begegnen einander zum Schlagabtausch. Die Kontrahenten waren offensichtlich sehr unterschiedlicher Natur: während Bach als aufbrausend und halsstarrig beschrieben wurde, galt Couperin als zurückhaltend, fast schüchtern und feinsinnig. Und doch schuf Bach in höchstem Maße berührende Kunstwerke, und Couperin gelang es, am Hofe Ludwigs XIV. als Musiker und Lehrer der Prinzen und Prinzessinnen zu bestehen. Bachs kunstvoll polyphone Dialoge zwischen Gambe und Cembalo wechseln mit Couperins Sätzen von höchster Eleganz und Wärme. Ernsthaftigkeit trifft Leichtigkeit – ein Gespräch unter Freunden?

Silke Strauf (Viola da gamba) & Gösta Funck (Cembalo)

Time stands still
Musik und Gedanken über die Zeit
Werke von Bach, Dowland, Wackenroder, Proust u.a.

Perpetuum-mobile.jpg

Video (Youtube):
• Time stands still

Die Zeit gilt uns als Inbegriff immerwährender Bewegung, ihr Stillstand lediglich als Illusion. Das perpetuum mobile jedoch, das nach dem Vorbild der ewig fortdauernden Himmelsmechanik die irdisch-physikalischen Gesetze überwinden soll, bleibt ein ebenso faszinierendes wie hoffnungsloses Unterfangen. Die Illusion der permanenten musikalischen Bewegung erzeugte Johann Sebastian Bach in zahlreichen seiner Werke. Antrieb für das kunstvolle Räderwerk seiner Musik ist der stetige Fortgang der Harmonien. Auch in der Literatur stellte man sich zu allen Zeiten Fragen nach dem Wesen der Zeit: auf der Suche nach verloren geglaubten Erinnerungen oder nach Auswegen aus einem Leben unter der Herrschaft des immerfort sausenden Rades der Zeit. Und wem sich das Rad der Zeit zu schnell dreht, der mag sich in der Zeitlosigkeit der Musik John Dowlands verlieren: „Zeit steht still, schau ich in ihr Gesicht, steh still und schau!“

Silke Strauf (Viola da gamba) & Anke Krabbe (Rezitation)

Dolce Memoria
Auf den Spuren eines vergessenen Klangs
Werke von Vincenzo Bonizzi, Arcangelo Corelli und Antonio Vivaldi

Raffael.jpg

Klangbeispiele (mp3-Dateien):
• V. Bonizzi: Dolce memoy
• F. Muscari: Sonata à Viola Sola
• A. Vivaldi: Sonata III, Opus 2, Adagio
• A. Vivaldi: Sonata III, Opus 2, Corrente Allegro
• Corelli: Sonata III, Opus 5, Adagio
• Corelli: Sonata III, Opus 5, Allegro

Eben noch im Zentrum virtuosen Schaffens, kurz darauf nahezu in Vergessenheit geraten – so erscheint das Schicksal der Viola da gamba in Italien im 17. Jahrhundert. Auch Claudio Monteverdi verkaufte seine Gamben, die wenige Jahre zuvor noch in kunstvollen polyphonen und solistischen Kompositionen erklungen waren. Für die folgenden Jahrzehnte stehen die Violine und das Violoncello ganz im Licht der Öffentlichkeit. Und doch bleibt die Gambe in der Erinnerung lebendig: Berühmte italienische Instrumentenbauer wie Antonio Stradivari und Niccolò Amati stellen noch gegen Ende des 17. Jahrhunderts Gamben her. Arcangelo Corellis in ganz Europa berühmt gewordene Violinsonaten werden für die Gambe transkribiert, und Antonio Vivaldi, der sich im venezianischen Waisenhaus Ospedale della Pietà dafür einsetzt, „weiterhin die englischen Violen zu unterrichten“, komponiert für das nunmehr exotische Instrument. Erinnerungen an einen neuen Klang!

Silke Strauf (Viola da gamba) & Gösta Funck (Cembalo)

Curios!
Ein Besuch in den musikalischen Wunderkammern des 17. Jahrhunderts
Werke von Dietrich Buxtehude, Matthias Weckmann u.a.

imperato.png

Klangbeispiele (mp3-Dateien):
• Kremsierer Gambensonate:
Sonatina in d eines unbekannten Meisters,
Kremsier nach 1680

• D. Buxtehude: Sonata III, Allegro

Pressestimmen (PDF)

Wunderkammern – die weite Welt mit ihren staunenswerten Kostbarkeiten und Skurrilitäten versammelt in einer Stube. Die Ordnung der Schöpfung gespiegelt in einem Kabinett der Kuriositäten. Entlegenes aus allen Teilen der Welt, geraubt oder gerettet, und nun wohlverwahrt zur Anschauung der unendlichen Fülle des Möglichen. Im Zeitalter europäischer Entdeckungsfahrten brachten auch zahlreiche Expeditionen in neue musikalische Welten Wundersames hervor. Insbesondere der Stylus Phantasticus als die freieste Art der Komposition erlaubte es dem Komponisten, „an die Grenzen seiner Kunst zu gehen“, so der Universalgelehrte Athanasius Kircher. Hier finden sich, befand Johann Mattheson, „allerhand sonst ungewöhnliche Gänge, versteckte Zierrathen, sinnreiche Drehungen und Verbrämungen …, ohne eigentliche Beachtung des Tacts und Tons; bald hurtig bald zögernd, bald ein- bald vielstimmig“. Oftmals, schrieb Kircher, erweckt die Musik den Eindruck, als sei sie improvisiert, und doch wohnt auch ihr eine „scharfsinnig befolgte Ordnung“ inne. Der phantastische Stil gab der Musik des 17. Jahrhunderts ihr wundersames Gesicht.

Silke Strauf (Viola da gamba) & Gösta Funck (Cembalo)

Musikalisches Labyrinth
Werke von Marin Marais, François Couperin und Antoine Forqueray

Labyrinth.jpg

Klangbeispiele (mp3-Dateien):
• M. Marais: Le Labyrinthe
• M. Marais: Couplets de folies

Pressestimmen (PDF)

Le Labyrinthe erschien 1717 in Marin Marais’ 4. Buch der Pièces de viole und ist Teil der Suitte d’un goût étranger, einer Folge von Tanz- und Charakterstücken „in fremdem Geschmack“. Als glühender Verfechter des französischen Stils lehnte Marais jeden italienischen Einfluss rundweg ab – die Fremdheit muss also anderer Natur gewesen sein. Sie besteht darin, einer Suite neben den traditionell üblichen Tanzsätzen eine ganze Reihe programmatischer Stücke hinzuzufügen, deren Titel ihrem bildhaft erzählenden Charakter entsprechen. So finden sich hier - wie auch in Marais’ anderen Büchern - Stücke wie Grand Ballet und Cloches ou Carillon („Glocken oder Glockenspiel“), die berühmten Couplets de folies („Folia-Variationen“), Les Voix humaines („Die menschlichen Stimmen“) und nicht zuletzt Le Labyrinthe: ein Rundgang durch das Labyrinth Ludwigs XIV. in Versailles. In diesen zu Beginn noch vergnüglichen Spaziergang mischen sich schon bald Momente der Verwirrung, des Erschreckens und der Furcht. Resignation und Müdigkeit, verzweifelte, wilde Hoffnung folgen, bis schließlich ein rettender Faden denjenigen freudig tanzen lässt, der den Weg hinaus gefunden hat.

Silke Strauf (Viola da gamba) & Gösta Funck (Cembalo)

Augenblicke des Daseins
Ein musikalisch-literarischer Abend mit
Johann Sebastian Bach und Virginia Woolf

schatten_geist.jpg

Klangbeispiele (mp3-Dateien):
• J. S. Bach: Prélude
• V. Woolf: Augenblicke des Daseins.
Autobiographische Skizzen

• J. S. Bach: Courante
• V. Woolf: Die Faszination des Teichs
• J. S. Bach: Sarabande

Pressestimmen (PDF)

Johann Sebastian Bachs Suiten für Violoncello solo sind ein faszinierendes Beispiel für die kunstvolle Ausarbeitung eines Themas, einer musikalischen Idee. Sie erzählen von Ruhe und Versunkenheit, von der Flüchtigkeit des Augenblicks und seiner Vergänglichkeit.
Virginia Woolf gelingt dies in der Literatur. Auch sie versucht, den Dingen auf den Grund zu gehen, und benutzt dazu eine bei aller Reflexion einfache Sprache. Und so klingen ihre Erzählungen beständig in einer ihnen eigenen Musikalität. Und mehr noch: Über die zweihundert Jahre hinweg, die sie trennen, steht, so scheint es, Woolfs Literatur im Zwiegespräch mit Bachs Musik.
Silke Strauf leiht den Suiten die Stimme der Gambe, einer nahen, eleganten Verwandten des Violoncellos. Mal tänzerisch, mal meditativ, lässt die Musik einen Kontrapunkt zur Hast unserer Zeit entstehen.

Silke Strauf (Viola da gamba) & Katja Willebrand (Rezitation)

Nichts bleibt, mein Herz. Und alles ist von Dauer
Jahreszeitengedichte von Erich Kästner
Gambenmusik von Carl Friedrich Abel

Sturmwarnung.jpg

Klangbeispiele (mp3-Dateien):
• C. F. Abel: Adagio
• C.F. Abel: Allegro
• C. F. Abel: Menuet

Nichts ist von Dauer, nur eines bleibt: der Wandel. Dies zeigt sich besonders in der zuverlässigen Wiederkehr der Jahreszeiten, in einer beständigen Wiederholung, die doch nichts wiederholt. In ihrem Zyklus wird klar: Beständigkeit und Veränderung stehen sich nicht entgegen, nein, sie sind ohne einander nicht zu haben. Im Kreislauf des Jahres spiegelt sich die paradoxe Wahrnehmung unserer Lebens-Zeit, die wenige so sensibel, so leicht und dabei so melancholisch beschrieben haben wie Erich Kästner. Seine Jahreszeitengedichte werden begleitet von und begleiten Gambenmusik von Carl Friedrich Abel, einem der letzten Gambenvirtuosen des 18. Jahrhunderts.

Silke Strauf (Viola da gamba) & Katja Willebrand (Rezitation)

Wie es euch gefällt
J. S. Bachs „Goldberg-Variationen” für zwei Gamben

cd_goldberg_variationen.jpg

Video (Youtube):
• Goldberg-Variationen

Klangbeispiele (mp3-Dateien):
• Aria
• Variatio 1
• Variatio 4
• Variatio 13
• Variatio 28

Pressestimmen (PDF)

Johann Sebastian Bachs „Goldberg-Variationen”: Zeugnis barocker Lust an der kunstvollen Veränderung eines musikalischen Themas, der Legende nach erprobtes Mittel gegen Schlaflosigkeit, damals wie heute Gegenstand meditativer Auseinandersetzung mit den labyrinthisch verschlungenen Pfaden des Lebens, vom großen Meister geschrieben für einen erst vierzehnjährigen Virtuosen namens J. G. T. Goldberg  –  und nicht zuletzt: eines der bekanntesten Werke für Cembalo. Zudem hat der Zyklus eine ganze Reihe von Musikerinnen und Musikern zur eigenen Bearbeitung inspiriert. Und so liegt nun auch mit der Transkription von Silke Strauf und Claas Harders erstmals eine für zwei Gamben eingerichtete Fassung der Goldberg-Variationen vor.

Die Gambe, von Bach immer wieder solistisch verwendet, bietet vielfältige Möglichkeiten, die polyphone Mehrstimmigkeit der Variationen zum Ausdruck zu bringen. Auch durch ihre Fähigkeit zur melodiösen Gestaltung einzelner Stimmen erscheint der Zyklus in einem neuen und faszinierenden Licht. Und wer die Eigenart des Tasteninstruments allzu sehr vermisst, dem eilt das Imaginationsvermögen zu Hilfe, das nach Carl Philipp Emanuel Bach (Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen, 1753) der Flüchtigkeit nicht nur des Cembalotons entgegenzuwirken vermag: „Es kommen überhaupt bey der Musick viele Dinge vor, welche man sich einbilden muß, ohne daß man sie würklich höret. [...] Verständige Zuhörer ersetzen diesen Verlust durch ihre Vorstellungs=Kraft.”

Silke Strauf & Claas-Berend Harders (Viola da gamba)


nach oben